Sonntag, 23. Oktober 2016

Elternabend

Die Eltern unter uns kennen es.


Alljährlich im Oktober und im März finden die Elternabende statt.


Im Grunde laufen sie immer gleich ab.


Neue Lehrer stellen sich vor.
Der Lehrplan und die vorgesehene Umsetzung wird angesprochen.
Ausflüge an- und Beschlüsse der Schulleitung verkündet.


So auch heuer.


Lustig war die Ankündigung, dass man eine Arztbescheinigung bringen muss, wenn das Kind die Woche direkt vor bzw nach den Ferien krank ist.


Warum wohl, da haben anscheinend ein paar Eltern autark die Ferien verlängert.


Dann sollten die Elternsprecher gewählt werden.


Die Lehrerin: "Wir können nun mit der Wahl der Elternvertreter beginnen, wenn sie neue Elternvertreter wählen wollen."


Die Lady (neben den Elternvertreterinnen sitzend) ganz leise, mehr zu sich selbst: "Nein"


Aber in dem Moment war es so leise im Raum, dass es alle hörten und großes Gelächter erschall.


Die beiden Elternvertreterinnen (die letztes Jahr einen wirklich guten Job gemacht hatten), schauten etwas verwirrt drein, die eine sagte: "Ich würde es nochmal machen, wenn ihr nicht lieber jemand anderen wählen wollt" die zweite sagte: "Ich auch"


Allgemeines Geklatsche und der Elternabend war vorbei.


Er hat genau 1 Stunde gedauert.
Ganz ehrlich!
Sowas habe ich noch nie erlebt.
1 Stunde!
Ich saß schon mal 3 Stunden...


Aber gut.
So war es besser.


Wir sind dafür im Anschluss noch was trinken gegangen.


Btw...
Ich wollte schon lange mal eine Frage in die Runde stellen.
Unsere Kinder sind mit allen Eltern per du.
Auch die Eltern untereinander siezen sich nicht. Noch nie...
Noch gar nie ist das jemandem eingefallen einen andere Mutter oder anderen Vater zu siezen.


Als ich ein Kind war, siezten wir alle Eltern und die Eltern sich großteils auch gegenseitig.









Kommentare:

  1. Der Trend zur allgemeinen Duzerei geht mir ganz gewaltig gegen den Strich. Bis heute Sieze ich Freunde meiner Eltern, die ich quasi seit Geburt "kenne". Ich würde es auch nicht anders wollen. Genau so habe ich gelernt, dass erst mal jeder Erwachsene zu Siezen ist. Abgesehen natürlich von der Verwandtschaft.

    Und ja, ich würde auch schwedische Möbelhausverkäufer siezen.

    Was ich letztlich überhaut nicht verstehen kann ist, daß sogar frisch geprüfte Kollegen im zarten Alter von 19 bis 21 Jahren meinen, mich ungefragt Duzen zu dürfen. Nein, dürfen sie nicht. Da bin ich Dinosaurier - und werde es bleiben.

    AntwortenLöschen
  2. Auch mir geht die Duzerei auf den Keks, vor allem, wenn so grundsätzlich. Als Kind durfte ich einige der sehr guten Freunde meiner Eltern mit Du ansprechen, dann aber mit Onkel und Tante, was ich bis heute in Ordnung finde.
    Für mich finde ich im Arbeitsleben das Du in Ordnung, bei Kollegen, mit denen ich wirklich ständig direkt zu tun habe. Bei allen, mit denen man nicht ständig zu tun hat, muss das Sie reichen.
    Bei Deiner Tochter...ehrlich, alle Elternteile der Klasse von allen Kindern und untereinander? Nenn mich Rückständig, aber das find ich nicht so toll. Diejenigen, mit denen man gemeinsam was unternimmt, o.k..

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Lady Croks,
    auch mir geht das total gegen den Strich, das finde ich überhaupt nicht passend, egal ob liberal und modern usw.usf.
    Klar mit den Eltern dieser Kinder, die häufig bei einander ein und ausgehen, da würde ich nicht so streng sein.
    Lg und einen stressarmen Wochenbeginn.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  4. Hm...
    Bei mir kommt das sehr stark auf den Kontext an, in dem ich die Menschen kennen lerne.

    Wenn es in irgendeiner Form ein professionelles Umfeld ist, dann sieze ich, wenn es privat ist, dann duze ich.
    Ein paar Eltern haben am Anfang gesiezt, aber das war ganz schnell vorbei.

    Und dass mich die Kinder duzen, ist meine eigene Schuld. Ich habe mich ja schließlich entsprechend vorgestellt.
    Die anderen Eltern machen das genau so..
    Um ehrlich zu sein: Mir ist es gar nicht in den Sinn gekommen, mich mit Nachnamen vorzustellen.

    Ich habe zwar als Kind auch die Eltern meiner Freunde gesiezt, aber ich fände es komisch, wenn ich so Kinder zu Besuch hätte, womöglich noch über Nacht, und es würde mich siezen.
    Ich wollte das ehrlich gesagt gar nicht!

    Im geschäftlichen Umfeld ist das was anderes.
    Aber dazu verfasse ich mal einen eigenen Post...


    AntwortenLöschen
  5. Ich mag grundsätzliches Duzen auch nicht, weil es für mich eine gewisse Nähe und Vertraulichkeit impliziert. Schwedischen Angestellten und Servicekräften beim örtlichen Mexikaner oder sonstigen Lokalitäten fühle ich mich aber nicht entsprechend verbunden, auch wenn sie nett und zuvorkommend sind. Da irritiert mich ungefragtes Duzen, zumal ich meistens locker 30 Jahre älter bin als sie.

    Extrem nervt es mich, wenn Kinder in der Schule mich duzen. Geht gar nicht, sie sind es aber merkwürdigerweise gewöhnt. Also gewöhne ich es ihnen zumindest was mich betrifft wieder ab, viele Kollegen u Kolleginnen halten es ebenso. Offenbar wird in den Grundschulen darauf wenig Wert gelegt. Und wohl auch sonst.

    Allerdings würde ich mir die Eltern ungeduzt gern mal für einen Elternabend ausleihen, das klingt paradiesisch!

    Beste Grüße vom
    LandEi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Lehrer werden von den Kindern und den Eltern alle gesiezt.
      Das ist ja auch ein "professioneller" Kontext:-)

      Vielleicht kann es mal passieren, dass einem Kind rausfrutscht: "Du, Frau Lehrerin...." aber generell gilt das Sie.
      Das finde ich auch in Ordnung, nein ich finde das richtig und zwingend notwendig.

      Die Lehrer legen darauf auch, zu recht, wert und das funktioniert auch ganz gut.

      Ja, der Elternabend war diesesmal wirklich entspannt.

      Sollte immer so sein.

      Löschen

Mein Blog, meine Regeln.

Die Kommentare dürfen gerne kritisch sein, an der Sache an der Person, sie müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln, aber:

Hier wird nicht rumgepöbelt. Wem das nicht passt, oben rechts ist ein Kreuz, dort bitte klicken, das beendet das Leiden.

Ich behalte mir vor Kommentare, nicht zu veröffentlichen, wenn ich sie als beleidigend oder politisch unkorrekt o,ä. empfinde.

Außerdem sollte jeder Manns/Frau genug sein, auch wenn er/sie anonym kommentiert, dass er wenigstens mit einem Pseudonym "unterschreibt", das ist ein Akt der Höflichkeit.

Ansonsten freue ich mich natürlich über jeden Kommentar. Das ist ja auch gut fürs Ego;-)