Montag, 20. November 2017

Social Media

Meine Timelines in den sozialen Medien sind wie ein Unfall.


Man kann nicht wegschauen.


Manchmal würde ihc meine Accounts ja schon gerne löschen, aber dann denke ich immer wieder: "Nein, das muss ich mir doch anschauen."


Was sind das für Leute die dermaßen agressiv sind?


Sind die im wahren Leben auch so?


Was denken die sich eigentlich?



Mittwoch, 8. November 2017

Juhuuu

Ich war ein paar Tage verreist.


Zwischenzeitlich hat sich aber folgendes ergeben:


Der SüVa hat einen Kaufvertrag für eine Wohnung unterschrieben.


Jetzt kommt er zwar permanent noch mit seinen Befürchtungen, was noch alles passieren könnte.
(Der SüVa ist ein unerträglicher Pessimist. Bei ihm ist das Glas IMMER halb leer, aber IMMER.)


Seine Befürchtungen sind natürlich rein hypothetisch, aber er nervt mich damit, selbst wenn ich ihm ständig sage: "Vertrag ist Vertrag und wenn der Verkäufer diesen nicht erfüllen kann, bekommt der eine Vertragsstrafe, aber die Wohnung gehört dir." findet er noch einen Einwand. UNERTRÄGLICH!


Na ja, jetzt ist es an mir ihm die Situation bei mir so unangenehm zu machen wie möglich, damit sein Leidensdruck auszuziehen, so hoch ist, dass er die erste Möglichkeit wahr nimmt....


Natürlich nur so, dass es für die Süße nicht unangenehm ist...

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Weg war ich.... und einer der Gründe warum das so war....

also ich war schon da, aber virtuell eben nicht.


Das soll sich jetzt wieder langsam ändern.


Es ist viel passiert in der Zeit, aber ich will jetzt nicht alle Themen rauskramen.
Vielleicht werde ich von Zeit zu Zeit einen kleinen Rückblick wagen.


Manchmal sind Themen, sind für mich so emotional, dass ich darüber gar nicht schreiben mag.
Oft mache ich das dann aber später, wenn ich ein wenig Abstand dazu gewonnen habe oder Licht am Ende des Tunnels ist, so wie mit diesem Thema hier:


Der SüVa ist vor über einem Jahr bei mir eingezogen, weil er ein ziemliches Problem hatte.
Man hatte ihm gekündigt (kommt halt davon wenn man so blöd ist und seinem Chef ganz deutlich zeigt, dass man ihn für ein Arschloch hält und sowas kann der SüVa super).
Ich habe ihm dann einen Job in Provinzkaff vermittelt, bei dem er nicht mehr ständig unterwegs ist und somit seine Tochter mehr sehen kann.


Dann habe ich ihm eine Wohnung gesucht (denn der Herr will ja nicht mieten sondern kaufen, weil das die Sache so schön verkompliziert).
Bei der Wohnungssuche war er, wie zu erwarten war, hübsch picky...
Mal gefiel im die Aussicht nicht, dann die Lage, dann die Wohnung, mal hatte sie keine Garage oder eine falsche (eine Duplex), dann die falschen Nachbarn, mal zu alt: "Da kam mir gleich eine Oma im Rollator entgegen, das Haus ist ein Altenheim", dann zu jung "die eine Wohnung ist  an Studenten vermietet, ich habe keine Lust auf die ständigen Parties" etc. Schlussendlich ist es mir doch aber gelungen eine Wohnung zu finden, die ihm passt und siehe da! Morgen ist der Notartermin. Ich hoffe der platzt nicht in der letzten Sekunde...
Dann muss die Bude aber auch noch umgebaut werden: "Da muss eine Wand raus. Ich will eine offene Küche haben, das ist ja ein Hausfrauengefängnis." (ja klar, für die drei Eier, die man sich im Jahr brät ist es notwendig die Küche zum Wohnzimmer zu öffnen)


Das heißt, das ist meine nächste Aufgabe, die Handwerker zu steuern.


Warum ich das alles mache, fragt ihr euch? (Ich mich manchmal auch)
Weil sonst nichts passiert und ich ihn die nächsten 10 Jahre an der Backe habe.


Was mich allerdings am meisten an der Sache ärgert, ist dass er die ganze Zeit, die er nun bei mir zuhause rumhängt und mir auf den Seier geht nicht dazu genutzt hat mit der Süßen eine gute Beziehung aufzubauen.


Er kümmert sich Null Komma Null um die Süße.
Er fährt sie mal zur Schule, wenn es gerade für ihn auf dem Weg liegt, weil er im Bürostandort, nahce der Schule zu tun hat, oder er holt die Süße vom Reitstall ab, wenn er gerade dort in der Nähe ist, aber bringt sie nicht zum Bus, weil das einen Umweg von 500 m bedeutet, wenn er in seinem Standardbüro arbeitet, er spielt nicht mit ihr, er lernt nicht mit ihr, er unternimmt nichts mit ihr. Er sitzt auf dem Sofa, wie der Platzhirsch, spielt den lieben langen Tag auf seinem Tablett und macht nichts.


Er kümmert sich schlicht um nichts.
Zum Beispiel, gestern ist im Flur die Glühbirne kaputt gegangen.
Der SüVa muss, um das überhaupt zu kapieren, 5 mal den Schalter drücken (es muss dazu gesagt, werden, dass mit dem Schalter 3 Leuchten gesteuert werden. D.h. 2 Lampen gingen an, eine nicht, trotzdem braucht es 5 Schaltungen, bis er zur Erkenntnis gelangt (die ich schon lange hatte, weil ich selbst morgens schon mal versucht habe das Licht anzuschalten), dass die Birne der einen Lampe kaputt ist: "Lady Crooks, die Lampe im Flur ist kaputt, da musst du neue Glühbirnen reinmachen."
Klar, ich, weil er wohnt ja eigentlich nicht da...


Hä? Und warum drückt er sich dann seit über einem Jahr ständig auf meinem Sofa rum?
Warum kann er dann nicht mal selbst Hand anlegen, eine Glühbirne kaufen, auf die Leiter steigen und dann diese installieren?


Oder: Am Montag hat er die Süße zur Schule gefahren, weil er in der Nähe der Schule zu tun hatte.
Das passiert ca 2 mal im Monat. Am Montag Abend: "Lady Crooks, morgen musst du dich darum kümmern, dass die Süße in die Schule und wieder heim kommt, ich habe morgen Termine in einem anderen Standort."


Wie bitte? Ich kümmere mich jeden Tag um diese Dinge, warum erwähnt er es überhaupt?


Ich kann euch sagen, ich mache drei Kreuze wenn der weg ist.
Falls ihr irgendwann ein mittleres Erdbeben verspürt, dann ist es der Berg, der mir vom Herzen gefallen ist.

Dienstag, 17. Oktober 2017

Herbstinpressionen

Nach längerer Abstinenz soll man ja bekanntlich langsam anfangen, deshalb gibt es jetzt erst mal ein paar Fotos vom Wochenende:


Montag, 16. Oktober 2017

's wird mal wieder Zeit

Jetzt habe ich mich doch ziemlich lange rar gemacht.


Ich hatte, um micht kurz zu fassen, keine Lust und wenn ich keine Lust habe, blogge ich nicht.


Aber jetzt denke ich immer öfters wieder....


Das könntest doch mal bloggen...


Ich würde ja gerne jetzt ein paar Bilder vom Wochenende posten, aber da ich mein Handy heute vergessen habe, wird das nichts bzw erst morgen...




Also: stay tuned

Dienstag, 14. März 2017

Am Freidich uff d'Nochd... Skifoan (Teil 1)

Na ja, ist ja eigentlich schon wieder kalter Kaffee, dass die Lady und die Süße, Ski fahren waren, aber aufgrund Krankheit und Geburtstagsvorbereitungen kam die Lady noch nicht dazu, davon zu berichten und kommt hinterher wie die "alt Fastnacht"....






Also:
Die Lady und die Süße waren über Fastnacht/Fasching/Karneval in Österreich zum Ski fahren.


Das hat sich eher so spontan ergeben, weil ein paar Bekannte der Lady Anfang Februar erzählten, dass sie Ski fahren gehen und fragten, ob die Lady und die Süße nicht mit wollen. Die Lady entschied spontan, dass sie will....


DIE Gelegenheit die Süße ENDLICH mal auf die Ski zu stellen.




Freitags fuhren die beiden erst mal bis nach München, zu Miss Brain...
Schön war es, wenn auch nur zu kurz...
Danke Miss Brain,
für die kurzfristige
Beherbergung!


Zuerst mal wurde die Ausrüstung zusammengeliehen und dann das Kind in den Skikurs gesteckt.
Als Helikoptermutter, blieb die Lady natürlich in der Nähe und beobachtete das ganze.


Na, ja, ein bisschen langweilig was der Anfängerhügel schon. Aber die Lady fuhr mit einer Freundin, die bisher erst zwei mal auf den Skiern gestanden hatte und machte ein wenig "Unterricht". Nebenbei beobachtete sie die Süße.


Anfangs war die ja so gar nicht begeistert.
Zuerst mussten sie
  • in den Skischuhen laufen,
  • mit einem Ski das Hängchen runter rutschen,
  • dann mit beiden,
  • Pizzastück
  • etc


Das Gesicht der Süßen sprach Bände:
Keine Lust auf so einen Sch....


Als sie die Lady mal auf der Piste erblickte jammerte sie:
"Mama, ich habe Kopfschmerzen."




Aber die Lady drehte nur den Helm ein Mµ lockerer und verabschiedete sich schnell wieder.
Kurz vor Mittag zog die Kindermeute dann aus dem "Käfig", wie die Süße es nannte, und rutschte den Hang zum Lift hinunter.
Die erste Liftfahrt:
Die Süße fiel aus dem Schlepper.


Die Lady hatte Angst, dass es sich damit mit dem Ski fahren für die Süße erledigt hat und die Motivation weg sei.
Deshalb hielt die Lady sich so weit wie möglich von der Süßen entfernt, damit es kein Gejammer gab.


Die Süße hatte wohl die Anweisung, stehen zu bleiben, wenn sie rausfällt und tat das auch.
Es dauerte allerdings ewig, bis die Skilehrer alle rausgefallenen Kinder eingesammelt hatte und es eine zweite Liftfahrt gab, die letzte vor der Mittagspause.


Die klappte Gott sei Dank und die Süße war ein bisschen stolz.


Schon am Nachmittag klappte es immer besser und nach 3 Tagen war die Süße soweit mit der Lady und den anderen auf schwierigere Pisten zu gehen.
Zwar war es der Süßen etwas zu schnell, wie die anderen fuhren, aber als sie dann mit der Lady alleine den Hang hinunter fuhr, klappte es ganz gut.


Die Lady ist stolz wie Bolle....


Aber sowas von!!!


Tja und nun ist die Süße ein Rennfahrer Bieberle, wie sie sich stolz nennt ;-)







Montag, 13. März 2017

9


Gestern hatte die Süße Geburtstag...


Jetzt ist sie schon 9!


Ich kann das nicht fassen!


9!!!
Das war doch erst, dass sie geboren wurde...


Sie war ja damals so klein und süß und.....!


Irre!


Gefeiert wurde diesesmal ausgiebigst...




Geplant war eine Pyjama-Party und einem Kinobesuch: Bibi und Tina


Start Samstag 17.00 h und Ende Sonntags, nach dem Kino ca 14.00 h)




Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.




14.00 h: Das erste Kind, Klara, kommt.
Grund hierfür: Die Eltern sind übers Wochenende zu einer Familienfeier und einem Michelle-Konzert nach Trier gefahren. (Ich war ganz baff, dass die beiden Michelle mögen, aber jedem Tierchen sein Pläsierchen). Das Mädchen, wollte nicht zu ihren Großeltern, also holte ich sie kurz ab, da ich eh gerade unterwegs war.
Ist ja egal, wenn ein Kind schon Früher da ist. Die Süße freut sich über Besuch und ist schon ungeduldig....
Klara ist heißer und bekommt kaum einen Ton raus, aber die Mutter versichert, dass das Kind sonst nichts hat und Klara ist auch fit wie immer, nur so laut schreien wie sonst kann sie nicht, was nicht unbedingt ein Nachteil ist...




15.30 h: Besuch aus München trifft ein... Hanna, das ehemalige Arschlochkind, das jetzt keines mehr ist, mit ihrer Mutter Katharina...
Prima, noch ein Erwachsener!




16.00 h: Nachricht von der Lieblingsklassenkameradin-Mutter, dass die Lieblingsklassenkameradin krank ist und nicht zur Übernachtung kommt, aber evtl am Sonntag zum Kino, wenn es ihr besser ginge...




17.00 h: Amely trifft ein. Somit sind wir für die Nacht vollständig.
Die Mutter bleibt noch ein bisschen da, trinkt einen Kaffe und und erzählt ein wenig:
Amely hat bisher noch niemals bei fremden übernachtet außer einmal in der Schule, aber da wollte sie auch heim, nur die Lehrerin hat sie nicht gelassen. Ich solle anrufen, wenn Amely heimweh hat.


Die Mädchen essen Kuchen und spielen dann Schleich, gegen 18.30 h meint die Lady dann:


"Kinder! Dashier ist eine Pyjama-Party, zieht doch euren Pyjama an, dann könnt ihr nachher weiter spielen oder einen Film schauen..."


Großes Gejohle! "Au ja! Da machen wir..." und verschwinden im Dachgeschoss, in dem ein Matratzenlager aufgebaut ist....



19.00 h: die Süße kommt nach unten: "Mama, die Amely weint und will heim"
Kurzes Gespräch mit Amely, die weint bitterlich, lässt sich nicht überzeugen, wird die Mutter angerufen, die sich auch gleich ins Auto setzt und wieder kommt.




19.15h: Die Mädchen sind soweit ausgezogen (außer Amely, die auf der Treppe sitzt und auf ihre Ma wartet, es gibt noch für alle das gewünschte Müsli (statt Kaiserschmarrn) und dann entscheiden die Mädchen, dass sie Black Beauty anschauen wollen. Amelys Mutter ist zwischenzeitlich eingetroffen und nimmt ihr Kind mit.




19.45 h: Die Mädchen setzen sich aufs Sofa und verlangen nach Knabbereien (ist ja schließlich Geburtstagsparty), die sie dann auch bekommen.


Katharina und die Lady, essen noch Maultaschen, nach Ladys Art und öffnen sich ein frisches Kellerbier.




Gegen 21.00 h hüpfen sie dann mal im Esszimmer vorbei, spielen ein wenig Fange, wir Erwachsenen fragen, ob sie noch was spielen wollen, sie entscheiden sich aber für noch einen Film...


Die Süße regelt es, Mama darf sitzen bleiben.




22.00 h: Die Mädchen sind müde, wollen aber nicht ins Bett, sie wollen den Film zuende schauen (solange keiner knatscht, okay....)




22.30 h: Die Mädchen sind total müde, wollen aber immer noch nicth ins Bett.
"Kinder, jetzt holt sich jede ein Buch und dann legt ihr euch oben in euer Matratzenlager und lest noch."
Dieser Vorschlag findet Zustimmung.


Es dauert ca. eine halbe Stunde bis sie sich gewaschen, Zähne geputzt haben und jede ein Buch ausgesucht hat.




23.00 h:  Kinder liegen im Bett, Katharina und die Lady trinken noch ein Bier.


23.30 h: Kontrollgang ins Dachgeschoss... Kinder schlafen...


Katharina und die Lady trinken ihr Bier aus und gehen auch ins Bett...




Sonntag
07.30 h: Kindergeschrei im Haus. Die Lady zieht sich das Kissen über den Kopf... hilft nichts... also steht sie auf.
Die Mädchen sind schon fröhlich unterwegs.
Katharina, kann auch nicht mehr schlafen, so sitzen wir beide erst mal im Schlafanzug am Esstisch und trinken Kaffee, gehen hoch ziehen sich an und schicken auch die Mädchen zum anziehen (das klappt auch ganz gut....).




08.30 h: Die Mädchen wollen Pancakes zum Frühstück. Die Lady rührt den Teig an und fängt an Pancakes rauszubacken. Die Mädchen spielen, Katharina trinkt ihren Kaffee und unterhält die Lady...




09.00 h: Amely trifft wieder mit ihrer Mutter ein. Die Kinder frühstücken, Amelys Mutter trinkt noch einen Kaffee mit uns und verschwindet dann wieder.




09.15 h: Der SüVa trifft ein und setzt sich eigentlich nur ins Wohnzimmer um an seinem Tablett herumzuspielen.




09.45 h: Valeria (eine Urlaubsfreundin) und ihre Mutter Sonja treffen aus Würzburg ein.


Es werden weitere Kaffees gekocht und getrunken, die Mädchen spielen Schleich. Die Lieblingsklassenkameradin ist weiterhin krank und kann nicht kommen.




10.45 h: Aufbruch Richtung Kino.
Der Süva schlappt voraus, kennt sich aber nicht aus, will mit der Lady über den besten Weg diskutieren, aber die Lady diskutiert nicht mehr mit ihm. (immer das Gleiche mit dem Trottel, kennt sich nicht aus, meint aber recht haben zu müssen)


11.15 h: Ankunft am Kino. Wie geplant am Kino (Der Film startet um 11.40 h). Tija, eine weitere Klassenkameradin ist, wie vereinbart, da. Jetzt fehlt nur noch Emma (langjährige Leser erinnern sich vielleicht noch daran, das ist das Mädchen, dessen Vater verstorben ist).


11.25 h: Die Lady geht schon mal ins Kino um Dinge wie "Kinomenü"-Gutscheine etc zu organisieren.




11.30 h: Emma fehlt immer noch, die Lady schickt die weiteren Erwachsenen rein, damit die Kinder sich schon mal ihr Popcorn und Getränke holen können.


11.33 h: Emma wird endlich gebracht. Ihre Mutter, Diana, fragt: "Wann soll ich sie holen?"
"Kino ist kurz vor 14.00 h aus."
"Oh, da kann ich gerade nicht, da muss ich meinen Sohn zu einem anderen Geburtstag fahren."
"Kein Problem, dann kann Emma noch auf ein Stündchen mit zu uns und du holst sie dann bei mir ab."


11.35 h: Emma, bekommt ebenfalls ihr Kino-Menü, die Lady fragt die Erwachsenen, was sie wollen.
Die Damen, Katharina und Sonja, jeweils ein kleines Softgetränk, der SüVa, der eigentlich gar nicht gefragt wurde ein großes Softgetränk und ein großes Popcorn.


11.40 h: Alle sitzen, das Licht geht aus...


Der Film: Bibi und Tina Tohuwabohu total ist grottenschlecht.
Die ersten drei Filme waren okay, aber der?!?!?!
Unfassbar schlecht.


13.50 h: Kino ist zuende, alle verlassen den Saal.
Tijas Vater und Amelys Mutter stehen schon parat ihre Kinder abzuholen.
Der Rest der Bande macht sich auf den Rückweg.


14.35 h: Ankunft zuhause.
Katharina und Hanna packen ihre Sachen zusammen, verabschieden sich und gehen.
Sonja, Valerias Mutter trinkt noch einen Kaffee, die Mädchen (Emma, Valeria, Klara und die Süße), spielen Schleich.


14.45 h: Nachricht von Klaras Eltern: "Wir stehen im mörder Stau, wir brauchen noch eine Weile."


15.00 h: Sonja ruft zum Aufbruch, Valeria will nicht. Also noch einen Kaffee und dann, soll ja auch gleich Emma abgeholt werden, dann wird es leichter, Valeria zu motivieren.


15.30 h: Die Lady will eigentlich langsam mal ihre Ruhe haben (zumal die Mädchen ständig runter kommen und was anderes wollen. Eine Süßigkeit, was zu trinken, dann hat man sich weh getan....)
Sonja, will eigentlich auch gehen, aber Valeria nicht: "Okay, wenn Emma abgeholt wird, gehen wir aber auch."
Emma sollte ja eigentlich schon seit einer halben Stunde abgeholt sein.


15.35 h: die Lady versucht Diana telefonisch zu erreichen, weil es langsam schon etwas arg lang wird.
Diana geht nicht ans Telefon und reagiert auch nicht auf WhatApp.


16.00 h: Sonja, verklickert Valeria, dass sie nun gehen müssen, auch wenn Emma noch da wäre, weil sie eben noch 1 1/2 - 2 Stunden fahren müssen.


16.05 h: Klara wird abgeholt.
Emma fragt nach etwas zum Essen. Kuchen, will sie nicht, Brot auch nicht, eher was warmes. Die Lady hat aber keine Lust um die Uhrzeit zu kochen.
"Die Mama, kommt bestimmt gleich, dann isst du zuhause."


16.15 h: Die Lady versucht erneut vergeblich Diana zu erreichen.


16.30 h: Die Lady müsste eigentlich noch zur Oma, fahren, da diese einen Kuchen für die Schule gebacken hat und außerdem, will die Lady auch noch die geliehene Matratze zurück bringen. Emma, wohnt direkt neben der Oma, also beschließt die Lady: "Emma, zieh dich an, ich fahre dich heim."


16.45 h: Die Lady und Emma wollen gerade ins Auto steigen, da kommt Diana.
"Ich wollte Dir Emma gerade bringen. Du wolltest Emma dcoh schon vor fast 2 Stunden abholen."
"Ach ich war zuhause. Ich habe es mal genossen, dass beide Kinder nicht da sind und lag auf der Terasse und habe gelesen."




Tja...
So ein Verhalten ist als solches schon unverschämt, wenn man dann aber noch dazu weiß, dass Diana, die Süße schon öfters weg geschickt hat, weil sie z.B. Besuch bekamen. Diana hat dann mein Kind vom gedeckten Kaffeetisch weggeschickt (zu dem die Süße von Emma eingeladen worden war) ohne ihr wenigstens ein Stückchen Rührkuchen zu geben.
Dann wirkt das Verhalten noch ein wenig unverschämter....
Wenn das nicht eine Strafe für die Kinder wäre, würde ich den Kontakt zu Diana, komplett abbrechen...




Tja, aber sonst war der Geburtstag durchaus ein Erfolg, wenn auch etwas anstrengend für mich...











Donnerstag, 23. Februar 2017

Ich bin dann mal wech...

genauers gesagt ab morgen.


Ich fahre mit der Süßen zum Ski fahren.


Morgen geht es los, wir machen einen Zwischenstopp in München und dann fahren wir am Samstag ganz in der Frühe weiter.


Schöne Zeit euch allen.
Vielleicht melde ich mich mal aus dem Urlaub ;-)


Allen Faschings-/Karnevals-Fans eine tolle närrische Zeit und den Muffeln unter uns: gute Nerven...


So long!

Mittwoch, 22. Februar 2017

Die letzte halbe Stunde des Tages...

Die Süße schläft bei mir im Bett..
Ja, ja...
Kommt mal alle wieder runter.
Ich weiß, jedes Kind kann schlafen lernen.
Ich hatte dieses Buch auch geschenkt bekommen.
Ich habe es gelesen und in den Müll gehauen.
So ein Schmarrn! Ich lass doch mein Kind nicht brüllen!


Die beste Kinderärztin der Welt fragte mich, als die Süße  2 Jahre alt war,  wo das Kind nächtigen würde.
Ich antwortete damals etwas verlegen: "Bei mir"


Sie strahlte und erklärte mir, dass sie das toll findet, denn das ist das Beste fürs Kind, weil es dem Kind Sicherheit gibt. Früher, als die Menschheit noch in Höhlen lebte und immer wieder weiter gezogen ist, schlief auch die ganze Familie in einem "Raum" und bei den Naturvölkern macht man das heute noch. Es sei ein Erfindung der Moderne, dass Kinder ein eigenes Schlafzimmer haben und die Evolution hängt dieser Entwicklung noch Jahrmillionen hinterher.


Ich fand die Erklärung plausibel.
Weiterhin führte sie aus, dass ich das ruhig so belassen soll, solange es mich nicht stört. Irgendwann entscheidet das Kind von alleine, dass es in seinem eigenen Zimmer im eigenen Bett schlafen will-.


So hat es sich ergeben, dass die Süße seit Jahr und Tag bei mir im Bett schläft und ich liebe das.
Es gibt nichts schöneres als so ein kleiner Mensch, der sich nachts an einen kuschelt.
Ja gut, manchmal bekommt man einen Fuß etwas unsanft in den Bauch gestoßen oder eine Hand ins Gesicht, aber das ist es wert.


Abends, wenn ich die Süße ins Bett bringe erzählt sie mir immer noch.
Sie erzählt wie es in der Schule war.
Sie erzählt mit wem sie spielt und wie sie sich fühlt.
Ich erfahre so unglaublich viel in der letzten halben Stunde des Tages.
Ich liebe es...


und wo wird es auch weiterhin so bleiben, dass die Süße bei mir schläft und ich sie ins Bett bringe.


Solange, bis sie es nicht mehr möchte und dann, an diesem Tag werde ich wohl weinen, genau so wie ich damals geweint hat, als sich das Baby mit 9 Monaten abgestillt hatte, weil sie einen Norovirus hatte.
Das ist wohl das Los einer Mutter, der Abnabelungsprozess beginnt mit der Geburt und ist immer schmerzhaft...
Aber andererseits ist es auch immer schön, wenn man die Entwicklung seines Kindes sieht...



Montag, 20. Februar 2017

Früher war alles besser...

Manchmal wünsche ich mich zurück in die 80er oder auch 90er...


Gut, die Mode kam einer Körperverletzung gleich, aber da wir alle diesen ganz schlimmen Zeitgeschmack hatten, ist kein ernsthafter Schaden entstanden und außerdem war die Musik um klassen besser...
Vor allem die Musik mit den deutschen Liedtexten...
Ja, die war voll toll!
Nicht so ein betroffenen Geseier wie heutzutage!




Kennt ihr noch die neue deutsch Welle?


Da gröhlte man: "Ich geb Gas ich will Spaß!"


Nicht so ein pseudointellektuelles betroffenen Gejammere:
"Hey
Sei nicht so hart zu dir selbst
Es ist OK wenn du fällst
Auch wenn alles zerbricht
Geht es weiter für dich"
Hör mir  uff, mit so 'nem  Sch...


Ach ja und Autofahren.
Beim Autofahren gabs die einfache Regel:
"Opa mit Hut, fährt nicht gut."



Der Opa mit Hut hatte (immer)
Überhaupt fällt mir dabei ein: früher waren die Autos ganz viel toller!


Hach...
Mein erstes Auto.
Ein Fiat Panda 4x4.
Ich liebte die Kiste! ♥♥♥♥♥♥


48 PS !
Ein Geschoss, sozusagen!
Faltdach, ein Cabrio, sozusagen!


Wenn mal was kaputt war, konnte selbst eine Lady wie ich, noch Hand anlegen.
Das Licht ging nicht mehr?
Kein Problem!
  • kurz Tanke,
  • eine Birne für 8 DM gekauft
  • reingeschraubt.


Feddich!
Versucht das mal heutzutage!


Das fängt ja schon damit an, wenn man ein Leuchtmittel für sein Auto kaufen will.
Da wird gefragt:
"Was für ein Leuchtmittel brauchen sie denn? Es gibt blah, blah, blah Scheinwerfer, blah, blah, blah Scheinwerfer oder blah, blah, blah Scheinwerfer."


Woher soll ich das wissen?!


Es ist ein Licht...
Es macht hell!
Ich bin doch kein Ingenieur!
Warum muss ich jetzt auch noch wissen, welche Technologie da dahinter steckt?


Aber die Automobilhersteller haben auch dieses Problem mittlerweile ganz wunderbar gelöst, indem sie den Motorraum so vollgestopft haben, dass man gar nicht mehr an den Scheinwerfer kommt ohne den kompletten Motorblock auszubauen.


So kostet ein kaputtes Licht heutzutage schnell mal 200 €...



Aber ich schweife ab....


Wo war ich?


Ach ja, beim Metzgermercedes und "Opa mit Hut".


Ja, die Häkelklorollen und Wackeldackel...
Da sind wir schon beim nächsten Drama!
Es gibt keine Hutablagen mehr!
Wo soll ein Halbstarker von heute seine Lautsprecherboxen unterbringen?
In dieser lätscherte Kofferraumabdeckung?
Erinnert ihr euch noch an diese tiefer gelegten, voll frisierten Golf GTIi, alternativ Opel Kadetts, in deren Kofferraum man keine Kiste Bier mehr bekam, weil der von den Bassboxen belegt war?




Irre! Wenn so ein Halbstarker, dann neben an der Ampel neben einem Opa mit Hut stand.
Das hat so manchen Herzschrittmacher zum holpern gebracht!




Aber ich schweife schon wieder ab...
Was wollte ich eigentlich berichten?
Habe es vergessen...
Das Alter...
Ihr wisst schon!


Egal, hab genug gelabert..




Ich wünsche Euch einen schönen Wochenanfang...