Montag, 29. Januar 2018

Grundschulempfehlung... was nun?

Die Süße ist nun in der vierten Klasse.


Demnach steht der Übertritt in die weiterführende Schule an.


Die Süße ist aktuell auf einer Privatschule (unübertreffliche Betreuungszeiten, aber je älter das Kind wird um so weniger Betreuung braucht das Kind...).


Jetzt gab es die berühmt berüchtigten Grundschulempfehlungen.


Letzten Freitag hatte ich den Termin für das Gespräch mit der Lehrerin.


Am Donnerstag davor kam eine Mail von der Schulleitung, dass die bis dahin bereits ausgegebenen Grundschulempfehlungen zurückgezogen werden müssten, weil diese nach falschen Kriterien ausgestellt wurden.


Die Schule hat als Grundlage die Noten, aber auch das gesamtheitliche Lernverhalten (Lerngeschwindigkeit, Arbeitsgeschwindigkeit, Konzentrationsfähigkeit etc) beurteilt.
Das Oberschulamt hat nun einen Rüffel erteilt, dass alleine der Notendurchschnitt zählt (toll, dafür brauche ich keine Empfehlung duch die Lehrerschaft. Das kann ich selbst ausrechnen).


Demnach hat die Süße wie erwartet eine Gymnasialempfehlung erhalten.


Jetzt kenne ich die Süße aber ein bisschen und weiß, dass ihr Arbeitstempo gewaltig zu wünschen übrig lässt.


Deshalb stellte ich der Lehrerin die Frage, was die ursprüngliche Empfehlung gewesen sein.


Das war eine Realschulempfehlung, auch wenn sich die Lehrer in der Süßen einen "schwierigen Grenzfall" gesehen haben, hatten sie sich schlussendlich darauf geeinigt eine Realschulempfehlung auszusprechen.


So und jetzt bin ich so schlau wie vorher.


Natürlich fände ich es eigentlich toll, wenn die Süße Abitur machen würde, ich sie aufs Gymnasium schicken könnte und das alles flutscht.


Ich selbst hatte eine ganz schlimme Schulzeit
(aus viellerlei Gründen) und möchte
meiner Süßen das um alles
 in der Welt ersparen.


Jetzt flutscht es aber eben nicht so.


  1. Schicke ich sie aufs Gymnasium in der Hoffnung, dass es bei ihr klick macht und sie das Arbeitstempo erhöht und gehe damit das Risiko ein, dass sie mit dem Arbeitstempo nicht zurrecht kommt und total frustriert wird?
    In dem Ort in dem wir leben gibt es leider kein einziges G9 und beim G8 habe ich echte Bauchschmerzen.
  2. Schicke ich sie auf die Realschule und hoffe, dass sie den Ehrgeiz entwickelt Abi zu machen und dann später auf ein berufliches Gymnasium besucht und nicht der Schlendrian einkehrt?
  3. Lasse ich sie dort an der Privatschule?
    Das ist eine Gemeinschaftsschule, die alle Bildungsabschlüsse anbietet?
    Die ersten zwei Jahre (also Klasse 5-6) sind noch Orientierungsstufe und danach muss dann entschieden werden, welchen Zug das Kind danach belegt.
    Einzig, wenn das Abitur in Betracht gezogen wird, muss ab der 6ten Klasse die zweite Fremdsprache gewählt werden).
    Sollte die Süße sich dann für ein Gymnasium geeignet zeigen (sprich, sie zieht ihr Arbeitstempo an), dann könnte sie immernoch wechseln oder sie bliebe einfach auf der Privatschule und würde dort das Abi im G9 machen...


Ich weiß jetzt überhaupt nichts mehr...


Wtf...


Warum muss bei mir eigentlich immer alles kompliziert sein.

Montag, 22. Januar 2018

Ich schmeiß den Italiener raus

Vor 11 Jahren war ich glücklich ihn gefunden zu haben.
Ich war in Italien und hatte ihn dort gesehen.
Schon immer wollte ich einen solch schicken Italiener haben.


Einen richtig heißen Typen, so dachte ich zumindest....


Nach all den Jahren habe ich nun festgestellt, er kocht auch nur mit Wasser...

Dienstag, 16. Januar 2018

Was hat das gekostet?

Ganz ehrlich?


Mir geht etwas gewaltig auf den Geist...
Wenn man sich was neues gekauft hat, sei es ein Bett, Bettwäsche oder einen Brotkorb, die erste Frage lautet immer:
"Was hat das gekostet."


Was soll das?
Warum können Leute nicht einfach mal sagen: "Oh, das sieht schön aus, das gefällt mir" oder meinetwegen auch: "Das gefällt mir nicht"


Aber immer diese Frage: "Was hat das gekostet?"


Was soll die Frage?
Um sich ein Bild davon zu machen, was ich mir leisten kann?
Was löst das beim Fragesteller aus?
Neid?
Bewunderung?
Mitleid?
Schadenfreude?


Wollen die Fragesteller mir dann höhnisch ein: "Das hättest du auch billiger haben können," um die Ohren hauen
Oder: "Oh, das hast du aber günstig bekommen?"
Ganz gerne mag ich auch die Anschlussfrage: "Wie kannst DU dir das leisten?"


Ich verstehe das nicht und es macht auch keinen Spaß.
Ich freue mich gerne an neuen Dingen.
Ich freue mich, wenn sie mir gefallen.
Es ist mir auch recht, wenn jemand einen anderen Geschmack hat und sagt: "Das gefällt mir aber nicht," aber was soll immer diese - schon reflexartige - Frage:
"Was hat das gekostet?"


Es geht mir auf den Zeiger!


Donnerstag, 11. Januar 2018

Intime Einblicke

Der SüVa wird innnerhalb der nächsten 2-3 Wochen endlich ausziehen.
So genau weiß man das bei ihm nicht, da er weder kommuniziert noch den großartigen Eindruck erweckt selbst irgendwas zu bewerkstelligen.


Die Lady hat einen Maler organisiert und die Lady-Mutter einen Elektriker. Es hat sich herausgestellt, dass es im Sicherungskasten der "neuen" Wohnung des SüVa einen Kabelbrand gegeben hatte.


Aber darum geht es nicht.
Es ist Licht am Ende des Tunnels, entsprechend erwachen auch die Lebensgeister der Lady wieder.


Bisher stand im Schlafzimmer, eher halbherzig, ein "Raumtrenner". In Wahrheit waren das eine Art Billy-Regale.
Die Rückwand sah halt aus, wie sie bei Billy-Regalen eben aussieht.
Es war nicht schön... Und irgenwie hatte es immer was von Baustelle:




Nun ist die Lady endlich wieder motiviert, da sie bald wieder ein Zuhause hat und nicht eine unerwünschte Wohngemeinschaft, diesen Zustand im Schlafzimmer zu beenden.


Die Rückwände wurden weiß lackiert:

erster Anstrich

zweiter Anstrich



Und dann mit Wandtattoos verschönert:




Allerdings muss man zugeben. Die Verpackung der Wandtattoos mogelte die Tattoos viel größer (was eine Frechheit ist) jetzt gefällt es der Lady nicht so ganz, dass vor allem beim letzten Regal die obere Hälfte so leer ist.


Da werde ich mir wohl noch was einfallen lassen (müssen).


Und dann.....
Dann hat die Lady auch noch genug von ihrem Bett.


Zu schmal (140 cm) und zu niedrig (keine Ahnung wie niedrig, aber vermutlich 40 cm), die Matratze zu hart (die Hüfte schmerzt mittlerweile sehr... Frau wird ja auch nicht jünger) und und und....


Also gibt es ein neues und das wird ungefähr dann so aussehen:


Also das Kopfteil wird ein anderes werden.
Aus Holz, aber mit einer Polsterung, bei der man das Holz aber noch sieht.
Das "neue" wird dann 160 cm breit sein und hat auf der einen Seite einen elektrisch verstellbaren Lattenrost (auf der anderen Seite nur manuell... wurde dann doch zu teuer).
Die Matratze ist ein Träumchen und so freue ich mich, wenn das Ding in ca 6 Wochen geliefert wird.

Dann wird alles gut und wenn es nicht gut ist ist es nicht zuende...

Montag, 4. Dezember 2017

Prioritäten

Die Süße war kürzlich zum Geburtstag einer Klassenkameradin eigeladen.


Eigentlich mag sie das Mädchen ganz gerne, aber ab und zu knirscht es mal im Gebälk.


Lady: "Süße am Samstag feiert die Klara ihren Geburtstag, was kann man der den schenken?"


Süße: "Ach Mama, ich mag da nicht hin. Ich will lieber in den Reitstall."


Lady: "Dann musst du das halt mal einen Samstag ausfallen lassen."


Süße: "Aber Mana, Klara hat doch jedes Jahr Geburtstag, da kann ich dann doch nächstes Jahr wieder hin."


Lady: "Okay, dann gehst du am Besten auch dieses Jahr an Weihnachten in den Reitstall, denn Weihnachten ist ja auch jedes Jahr...."


das Argument zog.... ;-)

Donnerstag, 30. November 2017

Plums

Gestern abend kurz vor 17.00 h klingelte das Handy der werten Lady.


Sylvia war dran.
Sylvia ist die Mutter einer Reiterfreundin der Süßen.


"Hi Lady, wo bist du denn gerade?"


"Noch in der Arbeit."


"Okay, nicht erschrecken. Die Süße ist vom Pferd gefallen. Sie hat jetzt Kopfschmerzen."


Der Puls der Lady stieg schlagartig. Sie verzichtete darauf die Mail zuende zu schreiben, sperrte den Bildschirm und rannte zum Auto.
Mist, ein dicker Stau!
Es dauerte 20 lange Minuten bis die Lady im Reitstall war.


Angekommen, meinte die Reitlehrerin: "Alles gut, der Süßen geht es schon wieder besser. Es war wohl nur der Schreck. Das Pferd hatte sich erschrocken und hat einen riesen Sprung gemacht, die Süße ist unters Pferd gestürzt, aber das Pferd hat es gemerkt und ist noch zur Seite gesprungen und nicht auf die Süße drauf."


GsD...


Die Süße war zwar, was für sie unüblich ist, im Reiterstüble, aber sie war fröhlich, ansprechbar und meinte die Kopfschmerzen wären nicht so schlimm.


Auch sonst hatte es den Anschein, dass es ihr gut geht.


Glück gehabt.



Montag, 27. November 2017

Wochenendrückblick

Samstag:


Geplant:
Besuch bei I(dioten) k(aufen) e(infach) a(lles) und einem benachbarten Einkaufszentrum


Super Idee!
Die hatte nämlich kein einziger anderer
 Mensch auf diesem Planeten....
Nun ja, volle Kaufhäuser machen der Lady
 nicht viel aus, aber die Parkplatzsuche
war schon etwas anstrengend.


Gekauft:
  • ein paar Kissen,
  • ein paar Aufbewarungsboxen
  • ein kleiner Hocker, der als Beistelltisch umfunktioniert wurde
  • Kleinkram für den Adventskalender


Gegessen
der obligatorische Hotdog.
Das gehört dazu und wird sich für die Lady auch nicht in den nächsten 100 Jahren ändern.


Getroffen:


Einen alten Verehrer  Bekannten von vor 20 Jahren.
Manche Dinge ändern sich halt nie...




Sonntag:

Gesehen:
Hexe Lilli rettet Weihnachten
Die Süße hatte sich gewünscht mit
einer Klassenkameradin, die jetzt bald zurück
nach China zieht, nochmals ins Kino zu gehen.


Getröstet:
Die kleine Chinesin die eigentlich lieber hier bleiben will und sehr geweint hat.


Genascht:

Weihnachtsplätzchen

Oma hat gebacken






27.11.2017

Heute ist der 27.11.2017 und ich habe noch nichts für Weihnachten vorbereitet.


Nichts bedeutet wirklich nichts....


Kein Adventskranz, kein Adventskalender für die Süße, kein Nikolaus, keine Deko, eifach nichts....


Das heißt es gibt ab heute Nachtschichten.