Donnerstag, 4. Juni 2015

Helden der Kindheit

Aus der Rubrik:
Wer kennt es noch, wer ist schon so alt?
Schaut euch es an, dann sehen wir es bald.

Hohe sphärische Frauenstimmen: "Huhuhuhu" zu elektronischem Klang.
Ein Raumschiff setzt prätentiös zum Startvorgang an. 
Aus dem Triebwerk schießt ein weißer Feuerstrahl.
Alles drumherum wirkt blass und aschfahl. 
Nein, es ist kein seltsames Kuriosum!
Es ist die"Comet"! Das beste Raumschiff des Universum.
Eine metallisch klingende Stimme schleudert mit gewaltigem Hall
die Worte: "Captain Future" ins All.

Der Held, hat einen wichtigen Auftrag zu erfüllen.
Die Rettung der Erde! Gefahren zu enthüllen!

Doch der Held kämpft nicht alleine,
Mit von der Partie sind Freunde und Helfer, ganz feine:

Otto - der Androide
eine Gummipuppe im pinken Overall, manchmal etwas paranoide


Gre- der Roboter
äh weng deppert vielleicht, der Pulli ein scharlachroter



und Prof. Simon Wright, das fliegende Gehirn.
begleitet den Helden zu jedem Gestirn


Ezella Garnie - Mitarbeiter der Planetaren Polizei.
Unterstützt den Helden gerne bei Allerlei. 

Joan Landor - Eine Topagentin.
Und viel mehr als eine Assistentin
Sie macht sich immer Sorgen,
Kommt der Held auch wieder? Heute oder erst Morgen?
Ihr Look gleicht  dem einer Baywatchnixe,
(Für Nixe gibt es kaum reimende Suffixe)


Captain Future! Der Held meiner Kindheit!
Ehr hatte Mut, Stolz und kämpfte für die Freiheit!


Sein Charme: Eine heldenhafter Ritter, Einzelgänger, gepaart mit Jungenhaftigkeit.
Vertrieb er uns mit seinen Heldentaten gerne und oft die Zeit.
Mit technischen Raffinessen wurde ein Bild eines feinsinnigen Helden gemalt
Er stellte sich mutig und furchtlos jeder Urgewalt
Meist wurde er ein wenig von unten gezeigt, 
Sein Kopf etwas zur Seite geneigt.
Dann zoomte das Bild eines seiner funkelnden Augen heran. 
Bis der letzte Trottel kapierte irgendwann,
dass er unfassbar smart und clever war.
Sein Mut war einfach unfassbar.
Sein muskulöser Körper steckte in einem (T)Raumanzug,
aber er war nicht nur schön, er war auch klug.
Seinen muskulösen Oberkörper zumindest, 
über die dünnen Spinnenbeinchen sah 
ich großzügig hinweg. 



Die Helden unserer Kindheit, war ist aus ihnen geworden?
Bestehen sie noch heute, gibt es sie auch noch morgen?

Kommentare:

  1. Ich liebe die Serie, auch wenn die Handlung so dermaßen von Unlogik trieft, daß es mitunter schmerzt. Aber egal. Man muß es halt als möglich ansehen, daß eine Horde gestrandeter Strafgefangener und die Future-Crew aus dem Nichts ein Großraumschiff bauen kann.Und das Fluggeräusch der Comet wurde bestimmt von der Nachvertonung mit dem Mund erzeugt. So wie im Kinderzimmer. :-D

    Bei der Erstausstrahlung konnte ich immer eine der drei zusammenhängenden Folgen nicht sehen, weil ich zur Sendezeit Termine hatte. Und Videorekorder waren anno 1980 noch kein Allgemeingut.Blöd.

    Später habe ich mir die Serie als Erwachsener nochmal auf DVD angesehen. Wie gesagt, es schmerzte mitunter zutiefst, aber es war ein süßer Schmerz.

    Und die Musik... unvergesslich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Logik sucht man da vergeblich...
      Aber was interessiert einen das bei diesem Intro ,-)

      Löschen
  2. Captain Future war wirklich einer meiner Helden. Und der Soundtrack... kaum dran gedacht und schon ist er da. Den Ohrwurm werde ich heute nicht mehr los. ;)

    Gibt allerdings auch neuere Zeichentrick-Serien, die ich richtig klasse finde. "Kim Possible" und "Avatar" (die Serie, nicht der Film) gehören dazu. Habe drei Kreuze gemacht, als wir Benjamin endlich hinter uns lassen und zu diesen Serien übergehen konnten. *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Benjamin Blümchen war bei uns noch nie ein Thema. Bei uns gab es Bali und Caillou bis zum Abwinken.

      Mittlerweile sind es Marry Poppins und Tschitti-Tschitti- Bäng Bäng.!
      Viel besser ;-)
      Mir hat das Intro von Captain Future auch am Besten gefallen ,-)

      Löschen
  3. Ich fand den Otto immer ein wenig gruselig. Und dann die Folge, wo kein Kalzium mehr für den Antrieb da war, sich einer von der Crew im Reaktor mit seinen Knochen geopfert hat. *heul*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach gab es das?

      Kann mich gar ncihtmehr an die Folge erinnern.
      Ging hoffentlich gut aus.
      Ist ja eine Kinderserie ;-)

      Löschen
    2. Das war die Folge mit dem selbst gebauten Raumschiff, die ich schon angesprochen hatte. Auf dem Planeten gab es kein Kalzium, welches aber für den Antrieb benötigt wurde. Offiziell wollte man einige Aprikosen, die jemand zufällig ("ich kann ohne Aprikosen nicht leben") dabei hatte, in das Zyklotron werfen, damit es Energie erzeugen kann. Insgeheim hatte der Captain aber vor, selbst in das Zyklotron zu steigen und sich zu opfern, da die Aprikosen niemals ausgereicht hätten. Das aber wusste der Typ, dem die Aprikosen gehörten. Er hat dem Captain aufgelauert, ihn betäubt und sein eigenes Kalzium "zur Verfügung gestellt". Das hat er nicht überlebt, was aber von vorne herein feststand.

      Löschen
    3. Hui!
      Kann ich mich nicht daran erinnern.
      Aber meine Mutter fand solche Science Fiction Serien doof und ich durfte sie nicht immer anschauen, bzw nur dann wenn sie es nicht merkte.
      Von daher habe ich unter Garantie nicht alle Folgen gesehen und einiges habe ich auch wieder vergessen.
      Kann sein, dass mir dies zu brutal war und mein sensibles Gehirn dies deshalb verdrängt habe...

      Löschen
  4. lch persönlich liebe ja die Schlümpfe abgöttisch und wollte früher immer Schlumpfine sein, was ich dann auch einmal im Fasching realisiert habe. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi, hi...
      Schlumpfine!

      Ja, die Schlümpfe fand ich auch immer sehr, toll!
      Allerdings nervten mich die Quäkestimmen immer ein wenig.

      Löschen
  5. Pippi Langstrumpf forever!!! Peace, love and Limonadenbäume!

    Ja. Aber so'n fliegendes Gehirn hätte ich wohl auch gern.

    Heldenhafte Grüße vom
    LandEi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Langstrumpf. Wobei ich zu der ein etwas gespaltenes Verhältnis hatte.
      Das lag aber daran, dass meine Eltern meinten, dass man alles schaffen könnte, wenn man es nur richtig wolle. Und als Beweis führten sie Pippi Langstrumpf an, die sogar konnte, weil sie es wollte.
      Ich fühlte mich etwas Überfordert mit dieser Herausforderung... ;-)

      Löschen
  6. Captain Future!!! Großartig!
    Aber wenn man es sich heute noch mal anguckt, ist es schon so wie es Paterfelis sagt: Es tut ein bissel weh! Die Zusammenhänge, die Story, die Nachvertonung!! Aber dennoch Kult, und der Soundtrack für die Ewigkeit :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlimm, die Logikbrüche, aber wie gesagt: Bei dem Intro... ;-)

      Löschen

Mein Blog, meine Regeln.

Die Kommentare dürfen gerne kritisch sein, an der Sache an der Person, sie müssen NICHT meine Meinung widerspiegeln, aber:

Hier wird nicht rumgepöbelt. Wem das nicht passt, oben rechts ist ein Kreuz, dort bitte klicken, das beendet das Leiden.

Ich behalte mir vor Kommentare, nicht zu veröffentlichen, wenn ich sie als beleidigend oder politisch unkorrekt o,ä. empfinde.

Außerdem sollte jeder Manns/Frau genug sein, auch wenn er/sie anonym kommentiert, dass er wenigstens mit einem Pseudonym "unterschreibt", das ist ein Akt der Höflichkeit.

Ansonsten freue ich mich natürlich über jeden Kommentar. Das ist ja auch gut fürs Ego;-)